25 Millionen für den Ochsenkopf: FGV braucht Hilfe der Staatsregierung

Was die Staatsregierung am Riedberger Horn tut für Umwelt und Tourismus, das kann sie doch am Ochsenkopf auch. Das meint der Fichtelgebirgsverein und fordert im Nordbayerischen Kurier ein 25 Millionen Euro schweres Hilfspaket aus München.

Viel vor hat der FGV. Am Ochsenkopf brauchts eine neue Seilbahn für die Gondeln, die alte ist so alt, dass es schon keine Ersatzteile mehr gibt, hieß es zuletzt, und das ist nur der Anfang. Ein naturschonendes und zukunftsfähiges touristisches Angebot will der Fichtelgebirgsverein auf den Weg bringen.

Die gerade beschlossene Förderung für das Riedberger Horn im Allgäu dient dem FGV dabei als Beispiel und Steilvorlage. Im Allgäu sollte ursprünglich eine Skischaukel entstehen, gegen die Umweltschützer Sturm gelaufen waren. Ministerpräsident Söder hat die Pläne gekippt. Stattdessen will die Staatsregierung jetzt rund 20 Millionen Euro für umweltfreundlichen Tourismus am Riedberger Horn ausgeben.