56 Reichsbürger identifiziert: oberfränkische Behörden überprüfen Zuverlässigkeit

Auch in Oberfranken hat die Polizei die Reichsbürgerbewegung besonders im Blick. Bei 557 Personen aus Oberfranken gab’s vergangenes Jahr den Verdacht, dass sie Reichsbürger sind, 440 von ihnen hat die Polizei als zugehörig identifiziert. Wiederum 56 von ihnen haben eine waffenrechtliche Erlaubnis, bedeutet, sie dürfen Waffen haben. Das geht aus der aktuellen Kriminalstatistik des Polizeipräsidiums Oberfranken hervor.
Sie sind den Landratsämtern gemeldet worden, die jetzt ihre Zuverlässigkeit prüfen und gegebenenfalls die Erlaubnis widerrufen. Polizeipräsident Alfons Schieder sagte im Gespräch mit Radio Plassenburg, er gehe davon aus, dass diesen als Reichsbürgern identifizierten Personen die waffenrechtliche Erlaubnisse entzogen werden.