© Sven Hoppe

Abgestürzter Bagger in München: Abtransport verschoben

München (dpa/lby) – Der in München in eine Baugrube abgestürzte und mittlerweile geborgene Bagger wird anders als geplant doch noch nicht abtransportiert. Wie die Polizei am späten Montagabend mitteilte, soll das 57 Tonnen schwere Gerät vorher voraussichtlich auseinandergenommen werden. Der Transport wurde daher kurzfristig auf Freitag verschoben.

Der Bagger war am Donnerstag auf einer Baustelle in der Innenstadt fünf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Betondecke eines ehemaligen Kellers war unter seinem Gewicht eingebrochen. Der Baggerfahrer wurde dabei leicht verletzt, konnte sich aber aus seiner Kabine befreien. Die Maschine wurde dann geborgen. Nach dem Unfall hatte es in der Innenstadt ein großes Verkehrschaos gegeben, da eine wichtige Straße gesperrt werden musste.

Auf der Fahrt zu einem Lagerplatz am Stadtrand sollte das Gefährt am Montag von der Polizei begleitet werden, denn mit einer Breite von 4,6 Metern, einer Höhe von 4,35 Metern und einer Länge von fast 24 Metern sind die Maße erheblich. Auch das Gewicht ist enorm: Schwerlasttransporter und Bagger bringen zusammen 95 Tonnen auf die Waage. Das Kreisverwaltungsreferat musste deshalb erst einen geeigneten Weg durch die Stadt finden.