Alter schützt vor … Strafe nicht: Kulmbacher Renter wegen Attacke gegen Notarzt verurteilt

Dass Notärzte und Sanitäter im akuten Einsatz beschimpft und attackiert werden, hört man in letzter Zeit öfter. Meistens hat man dabei Betrunkene im Sinn oder verletzte Straftäter. In Kulmbach ist jetzt laut Bayerische Rundschau ein 78-jähriger Rentner wegen einer Attacke gegen einen Notarzt zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro verurteilt worden.

 

Vor Gericht hat der Mann so halbwegs zugegeben, dass er vor zwei Jahren im September einen Notarzt bei einem nächtlichen Einsatz vor seinem Haus heftig beleidigt hat. Der 78-Jährige fühlte sich in seiner Nachtruhe gestört, sprach von schlagenden Autotüren und aufheulenden Motoren. Er war nach draußen gerannt, hatte die Tür des Rettungswagens aufgerissen und den Arzt übel beleidigt.

 

Dafür und für einen weiteren Vorfall, bei dem der Kulmbacher Justizbeamte beleidigt und nach ihnen getreten haben soll, gab’s jetzt die Geldstrafe. Ein Gutachter meinte, der 78-Jährige habe eine deutliche Abneigung gegen Polizei und Justiz, und fühle sich permanent ungerecht behandelt.