Erpresserbriefe im Umlauf: Angebliche Warnung des BKA wohl Falschmeldung

Derzeit macht in den sozialen Netzwerken eine Meldung die Runde, in der es heißt, dass das Bundeskriminalamt vor Erpresserbriefen warnt. Dabei handelt es sich offenbar um eine Falschmeldung, wie die Kulmbacher Polizei Radio Plassenburg mitteilt. In den Briefen würden die Empfänger von einem angeblichen türkischen Gericht aufgefordert, mehrere zehntausend Euro zu zahlen, um nicht ins Gefängnis zu kommen. Es läge angeblich Haftbefehl vor, unter anderem wegen Geldwäsche oder Unterstützung einer Terrororganisation. Ein Kulmbacher Polizeisprecher klärt auf: In Kulmbach sind bislang keine Briefe von diesem angeblichen Gericht aufgetaucht. Außerdem ist ihm keine entsprechende Warnung des BKA bekannt.