Angst vor Anschlägen: Weihnachtsmärkte zum Teil besser abgesichert

In Oberfranken öffnen immer mehr Advents- und Weihnachtsmärkte und zum Teil sind die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Hintergrund ist der Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr. Auf dem Christkindlmarkt in Bayreuth versperren Poller die Zufahrt zum Markt. In Bamberg hat der Weihnachtsmarkt schon seit vergangenen Donnerstag geöffnet; dort werde die Polizei vermehrt Kontrollen durchführen, heißt es von der Pressestelle der Domstadt. In Hof gibt es auch ein Sicherheitskonzept.

Auf dem Kulmbacher Adventsmarkt, der kommendes Wochenende stattfindet, gibts keine besonderen baulichen  Sicherheitsmaßnahmen, so Helmut Völkl, der Leiter des Tourismus- und Veranstaltungsservice der Stadt. Der Oberhacken und die Altstadt seien derart verschachtelt, dass kein LKW oder Ähnliches in den Markt rasen könne. Die Polizei werde aber möglicherweise verstärkt Präsenz zeigen, so Völkl.