Angst vor der Schweinepest: Schutzmaßnahme in Himmelkron greift nicht

Was haben Mülleimer und Lastwagen mit der afrikanischen Schweinepest zu tun? Die oberfränkischen Bauern haben Angst davor, dass sich die Tierseuche vom benachbarten Tschechien entlang der Hauptverkehrsrouten nach Oberfranken ausbreitet.

Hier kommen Lastwagen und Mülleimer ins Spiel. Die Lastwagen von und nach Osteuropa sind seit der Grenzöffnung in Oberfranken zu tausenden unterwegs. Es reicht, wenn einer dieser Lkw-Fahrer den Erreger unwissentlich am Schuh hat oder eine Semmel wegwirft und der Erreger ist bei uns – sagt Peter Müller, der Kreisvorsitzende des Jagschutz- und Jägervereins Kulmbach.
Wildschweine verbreiten den Erreger dann weiter und dann ist die für Menschen ungefährliche, für Schweine aber tödliche Krankheit nicht mehr aufzuhalten.

Zum Schutz hat die Gemeinde Himmelkron – ein europäisches Brummi-Drehkreuz – besondere Mülleimer angeschafft, die auf den Parkplätzen aufgestellt werden, wo viele Brummi-Fahrer Pause machen. Darin ist der Müll wildschweinsicher untergebracht. Jetzt allerdings gibt’s laut Frankenpost Ärger: denn es ist wie überall: statt den Müll IN den Eimer zu werfen, passen viele nicht auf, und die Überbleibsel von Speis und Trank landen einfach daneben – ein gefundenes Fressen für Wildweine – und genau der umgekehrte Effekt.