© Jan Woitas

Ausbildungsrekord in Bayerns Metallindustrie

München (dpa/lby) – Die Metall- und Elektroindustrie in Bayern rechnet für dieses Jahr mit 15 200 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen. Gegenüber dem Vorjahr sei das ein Plus von 2,2 Prozent, teilte der Hauptgeschäftsführer der beiden bayerischen Metallarbeitgeber-Verbände, Bertram Brossardt, am Montag in München mit. «Damit erreichen wir 2017 erneut ein Rekordniveau.» 93 Prozent der Azubis, die heuer ihre Ausbildung abgeschlossen haben, würden übernommen. Mehr als 50 Prozent der fertigen Lehrlinge würden sofort unbefristet übernommen, knapp 43 Prozent befristet oder zunächst befristet.

Mit knapp 80 Prozent bilden den Angaben zufolge die Absolventen der Realschulen sowie der Mittelschulen das Rückgrat der bayerischen Metall- und Elektroindustrie. «Aber auch die Zahl der Azubis mit Abitur nimmt zu und hat mit 21 Prozent ein hohes Level erreicht», sagte Brossardt.