Ausnahmezustand in Hof: Der 685. Schlappentag wird morgen gefeiert

Die Hofer feiern morgen ihren berühmten  Schlappentag – in der ganzen Stadt herrscht dann Ausnahmezustand.

Der Schlappentag geht auf die Zerstörung Hofs durch die Hussiten im Jahre 1430 zurück. Damals wurde eine Bürgerwehr ins Leben gerufen, die hauptsächlich aus Handwerkern bestand. Um in Form zu bleiben, sollten sie regelmäßige Schießübungen ableisten – mindestens jedoch einmal im Jahr – dem Montag nach Pfingsten. Weil sie die Übungen aber immer bis zu diesem späten Termin hinauszögerten, eilten die Schützen noch schnell in ihren Handwerks-Schlappen zum Schießhäuschen. Daher hat der Hofer Schlappentag seinen Namen.

Das dazugehörige Festbier ist  am Freitag verkostet  und für gut befunden worden. Ausgeschenkt und ausgeliefert wird das Starkbier mit 6.5 Prozent Alkohol erst morgen – zum  585. Hofer Schlappentag auf dem Schützenplatz.