Berufsstart für die Azubis: 2.400 Lehrstellen sind noch frei in Oberfranken

Bei Frenzelit in Bad Berneck fangen heute 13 neue Azubis ihre Lehre an, bei der Kulmbacher Brauerei sind es 11.

(Personalleiter Florian Kirchner, Ausbildungsleiterin Verena Ramming, Betriebsratsvorsitzende Martina Weber und Finanzvorstand Otto Zejmon sowie Ausbilder und Vertreter der Jugend- und Auszubildendenvertretung heißen die neuen Auszubildenden in der Kulmbacher Brauerei willkommen )

Über 500 junge Leute haben in diesem Jahr in Kulmbach eine Ausbildungsstelle gesucht. Und die Lage ist für die Suchenden seit Jahren recht komfortabel, denn es gibt mehr Lehrstellen als Bewerber. Über 200 Ausbildungsstellen sind noch offen, 75 junge Leute suchen noch – das sind die neuesten Zahlen der Agentur für Arbeit.
Das Handwerk und auch Industrie feiern jedes Jahr ein Plus an neuen Lehrverträgen in der Region, betonen aber gleichzeitig, wie dringend sie Fachkräfte brauchen.
Gerade in Oberfranken werben die Kammern intensiv um die jungen Leute. Gehen frühzeitig in die Schulen, werben auch bei Studenten und Studienabbrechern und starten eigene große Plakatkampagnen oder auch Handy-Apps.
In ganz Oberfranken sind zum Stichtag 1. September über 2.400 Ausbildungsstellen noch frei.