© Peter Kneffel

Besondere Leonhardifahrt in Bad Tölz

Bad Tölz (dpa/lby) – Premiere für die Leonhardifahrt von Bad Tölz: Erstmals darf sich die Veranstaltung immaterielles Kulturerbe der UN-Organisation Unesco nennen. Der Umritt zu Ehren des Heiligen Leonhard – Schutzpatron der Nutztiere – wurde in das deutsche Verzeichnis aufgenommen. Er wird sich heute in Bewegung setzen und durch die Marktstraße hinauf zur Leonhardikapelle auf den Kalvarienberg ziehen. Es nehmen mehrere Hundert Pferde und mehr als 80 Wagen teil. Die Veranstaltung endet nachmittags mit dem «Goaßlschnalzen», dem Knallen der Fuhrmannspeitschen.

In Murnau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) erwarten die Veranstalter ebenfalls am Montag mehr als 300 festlich geschmückte Pferde sowie an die 65 Festwagen und Kutschen. Ziel der dortigen Leonhardifahrt ist die Rokokokirche St. Leonhard im Ortsteil Froschhausen. Zur Veranstaltung gehören auch Leonhardimarkt und abendlicher Tanz.

Die Leonhardifahrt in Kreuth nahe dem Tegernsee ist der nachweislich älteste Umritt zu Ehren des Viehpatrons. Mehrere Dutzend Gespanne ziehen dreimal zur Segnung um die Kirche. Mit Musik und Tanz klingt auch dort der Festtag zu Ehren von St. Leonhard aus.