Betrunkene Irrfahrt: Polnischer Brummi-Fahrer kaum hinterlässt Spur der Verwüstung

Völlig betrunken hat ein polnischer Lkw-Fahrer am Sonntag früh kurz vor 3 Uhr eine Kamikazetour von Neuenmarkt und Bad Berneck über die Autobahn und bis nach Wasserknoden gefahren. Er startete mit einem Sattelzug von einem Betriebsgelände in Neuenmarkt, fuhr auf die A9 Richtung Norden und bei Marktschorgast wieder runter. Er machte mehrere Verkehrszeichen platt und riss dabei den Dieseltank des Sattelzugs auf. 150 Meter Dieselspur hat er hinterlassen und in Wasserknoden einen demolierten VW-Polo, den er beim Wenden auf die Hörner genommen hat, bevor er von einem beherzten Autofahrer gestoppt wurde. Das Wasserwirtschaftsamt, das Landratsamt Bayreuth und vier Feuerwehren haben den Schaden begutachtet und so gut wie möglich beseitigt. Der Sattelzug musste geborgen werden. Der 57-jährige Brummi-Fahrer kam zur Blutentnahme. Der Schaden beläuft sich auf insgesamt rund 21.000 Euro.