Billiger als gedacht: Hochwasserschutz im Kulmbach kostet eine Million Euro weniger

Der Hochwasserschutz im Kulmbacher Industriegebiet ist eine Million Euro billiger geworden als erwartet. Aktuell wird entlang der Gummistraße der letzte Abschnitt gebaut; 400 Meter Ufermauern entlang des Mains. Drei Viertel davon stehen schon.
Bis November soll das letzt Stück Mauer auf Höhe der Metzgerei Kleinheinz fertig sein. Das hat Michael Stocker vom Wasserwirtschaftsamt Hof dem Nordbayerischen Kurier erklärt.
5,4 Millionen Euro waren kalkuliert – am Ende werde man deutlich unter vier Millionen Euro liegen. Damit kommt auch die Stadt Kulmbach besser weg, weil ihr Eigenanteil entsprechend geringer ausfällt, so der Fachmann vom Wasserwirtschaftsamt.