Bisher gibt’s eine Freileitung: Der Ostbayernring bei Marktleugast nimmt Form an

Ob der Ostbayernring bei Neuensorg im Kulmbacher Oberland in die Erde gelegt wird ist noch nicht raus. Aber ansonsten stehen nahezu alle Fakten fest. Rund um Marktleugast sind 100 Grundstückseigentümer betroffen, wenn Netzbetreiber Tennet die bestehende Leitung aufrüstet und die alte Leitung zurückbaut.
Nach Informationen einer Tennet-Sprecherin vor Ort in Marktleugast soll nächstes Jahr das Planfeststellungsverfahren beginnen, 2020 sollen die Bauarbeiter starten. In Betrieb gehen soll der neu Ostbayernring dann 2023.
Der Netzbetreiber hat laut Bayerische Rundschau in Marktleugast die Grundstückseigentümer über die Details informiert. Bisher ist in Neuensorg eine Freileitung geplant. Sollte sich in der Politik diesbezüglich was ändern, könne man auch unter der Erde verlegen, sagte die Tennet-Sprecherin. Eine Bürgerinitiative will für Neuensorg die Erdverkabelung erreichen, weil die Stromleitung dort sehr nah an die Wohnhäuser heran kommt.