© Silas Stein

Bundeswahlleiter dementiert: Keine Neuwahlen an Heiligabend

Fürth (dpa/lby) – Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche in Berlin hat die Satire-Seite «Der Postillon» im Internet den angeblichen Termin für Neuwahlen enthüllt: «Die Bevölkerung wird aufgerufen, sich den 24. Dezember freizuhalten. Eine Briefwahl ist laut Bundeswahlleitung aus Kostengründen und aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit leider nicht möglich», schrieb das Online-Magazin aus Fürth. Die Mannschaft des echten Bundeswahlleiters Georg Thiel nahm es mit Humor: Auf Twitter teilte sie den Satirebeitrag und schrieb darüber mit einem augenzwinkernden Smiley: «Der Bundeswahlleiter versichert: Am 24. Dezember muss niemand wählen gehen».

Im Internet wurde der falsche Wahltermin am Mittwoch mit viel Ironie diskutiert: «Ich bin aus pädagogischen Gründen für den 31.12. Da können abends alle Parteien die Korken knallen lassen», schrieb ein Nutzer. Ein anderer meinte: «24. Dezember…das geht leider nicht… Da hat keiner Zeit zum Wählen… alle sind an dem Sonntag beim Einkaufen.»