Bus und Bahn: in Oberfranken werden am wenigsten Passagiere gezählt

Die Kommunen in der Region versuchen ständig den Öffentlichen Nahverkehr zu verbessern. So richtig scheint ihnen das aber nicht zu gelingen. Denn in Oberfranken haben Bus- und Bahnunternehmen im vergangenen Jahr bayernweit am wenigsten Fahrgäste befördert. Das geht aus Zahlen des Landesamts für Statistik hervor.

38 Millionen Fahrgäste waren es in Oberfranken. Zum Vergleich: In Oberbayern waren es 737,6 Millionen. Weit vorne sind auch Mittelfranken und Schwaben. Das mag wohl an den Großstädten wie München, Nürnberg und Augsburg liegen, wo die Menschen mehr öffentliche Verkehrsmittel nutzen – dennoch liegen auch andere, ländlichere Regierungsbezirke mit den Fahrgastzahlen noch vor Oberfranken.