Busunfall auf der A9 bei Münchberg: Todesopfer sind identifiziert

Nach dem schweren Busunglück auf der A9 bei Münchberg vor genau einer Woche sind alle 18 Todesopfer identifiziert und die Angehörigen verständigt. Wie die Polizei berichtet, sind derzeit noch sechs der 30 Verletzten im Krankenhaus. Die Ermittlungen dauern aber an.

Noch immer ist nicht geklärt, warum der Bus auf den vorausfahrenden Sattelzug aufgefahren und dann komplett ausgebrannt ist. Die Ermittler haben keine Hinweise darauf, dass er schon vor dem Aufprall brannte. Nach jetzigem Stand hat aber der Beifahrer dazu beigetragen, dass es nicht zu mehr Todesopfern gekommen ist. Der 43-Jährige öffnete geistesgegenwärtig manuell die Türen und brachte viele Insassen so ins Freie.