Busunglück von Münchberg: Staatsanwaltschaft veröffentlicht Ermittlungsergebnisse

Eine Unaufmerksamkeit des Fahrers hat zu dem schweren Busunglück vor vier Wochen auf der A9 bei Münchberg geführt. Das haben die Ermittlungen ergeben. Dadurch kam es zu dem heftigen Auffahrunfall mit einem Sattelzug – und durch den Aufprall auch zum Feuer.
Jochen Götz von der Staatsanwaltschaft Hof:

Der Busfahrer starb in dem brennenden Bus, mit ihm 17 Fahrgäste der Reisegruppe, die auf dem Weg zum Gardasee war. 30 weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.