Coffee to go aus dem Pfandbecher: Der Kulm-Becher steht kurz vor der Realisierung

Der Kulm-Becher wird heute im Kulmbacher Umweltausschuss vorgestellt. Das ist ein Schülerprojekt, das bayernweit Beachtung findet und jetzt umgesetzt werden soll. Dabei geht es um die Millionen Plastik-Kaffeebecher, die jeden Tag in Deutschland im Müll landen.

Ein Arbeitskreis des Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasiums in Kulmbach hatte mit seinem wieder verwendbaren Becher  für „Coffee to go“  bei einem landesweiten Wettbewerb des Umweltministeriums einen von drei Leuchtturmpreisen erhalten.

Die Schüler haben dann den Kulmbacher Umweltberater Detlev Zenk um Unterstützung bei der Realisierung des „Kulm-Bechers“ gebeten und jetzt kommt der Pfandbecher zum Wohle der Umwelt bald in die Cafes in der Stadt.