© Stefan Rossmann

Dunkelhäutiger Ex-Pfarrer von Zorneding schreibt Buch

Zorneding (dpa/lby) – Der nach Morddrohungen abgetretene dunkelhäutige Ex-Pfarrer der oberbayerischen Gemeinde Zorneding, Olivier Ndjimbi-Tshiende, meldet sich jetzt in einem Buch zu Wort. «Und wenn Gott schwarz wäre … Mein Glaube ist bunt!» soll am 25. September beim Gütersloher Verlagshaus erscheinen, heißt es auf der Internetseite der Verlagsgruppe Random House. Die Münchner «Abendzeitung» hatte zuerst darüber berichtet.

Ndjimbi-Tshiende hatte nach monatelanger rassistischer Hetze die Pfarrei verlassen. Er hatte die Stimme gegen Fremdenfeindlichkeit erhoben und ausländerfeindliche Parolen der Gemeinderätin und CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher öffentlich angesprochen. Auf Postkarten bekam er daraufhin Drohungen wie: «Wir werden Dich auslöschen», «Wir schicken Dich in die Hölle» und gar «Wir schicken Dich nach Auschwitz», garniert mit übelsten ausländerfeindlichen Begriffen.

Nun hat der Geistliche seine Erlebnisse und Gedanken in Buchform zusammengefasst. Im Geiste Martin Luther Kings formuliere er seinen Traum von einer Welt ohne Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Hass und von einer kraftvollen Vision des Christentums, heißt es beim Verlag. Das Vorwort warnt, das Buch enthalte Beobachtungen und Schlussfolgerungen, die vielen in der Amtskirche nicht gefallen werden. Der Verlag zitiert Ndjimbi-Tshiende: «Aus ihrem Auftrag heraus ist die Kirche schon immer auch politisch tätig.»