© Friso Gentsch

Elternpaar wegen Vernachlässigung von Kindern vor Gericht

Augsburg (dpa/lby) – Vor dem Augsburger Amtsgericht müssen sich heute Eltern wegen einer massiven Vernachlässigung ihrer Kinder verantworten. Die 30-jährige Frau und der 37 Jahre alte Mann sollen die fünf Kinder wiederholt in deren Zimmer eingesperrt haben, auch wenn die Kinder auf die Toilette mussten. Deswegen hätten die Kinder in den Zimmern dann auch urinieren müssen, heißt es in der Anklage.

Die gesamte Wohnung befand sich nach Angaben der Ermittler in einem verwahrlosten Zustand. Da auch Glasscherben am Boden lagen, soll sich ein vierjähriges Mädchen an den Füßen verletzt haben. Die Kinder waren zwischen einem und neun Jahre alt, die Taten sollen sich zwischen November 2016 und April 2017 zugetragen haben. Die Eltern aus Schwabmünchen im südlichen Kreis Augsburg sind wegen Freiheitsberaubung, fahrlässiger Körperverletzung und Verletzung der Fürsorgepflicht durch Unterlassen angeklagt.

Bereits im März mussten sich in Augsburg andere Eltern vor Gericht verantworten, die ihre Tochter jahrelang sadistisch gequält hatten. Das Mädchen wurde stundenlang in eine kleine Abstellkammer gesperrt, musste in der Nacht eine Stunde lang Kniebeugen machen oder scharfe Peperoni essen. Mutter und Vater gaben die Peinigungen zu und erhielten eine zweijährige Bewährungsstrafe.