© Jörg Carstensen

Entwicklungsminister Müller: Ball liegt bei der SPD

Berlin (dpa) – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erwartet sich nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche Bewegung von der SPD im Hinblick auf die Regierungsbildung. Das Land werde nun ein Stück weit in eine instabile Phase geführt, sagte Müller am Montag vor einer Fraktionssitzung der Union in Berlin. Der Ball liege nun noch mal bei der SPD. «Ich erwarte mir da schon noch Bewegung.»

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe mit CSU, FDP und Grünen ein Ergebnis verhandelt, dass «für alle Parteien nicht nur akzeptabel, sondern auch eine neue Qualität der Zusammenarbeit in Deutschland bedeutet hätte». Man hätte eine «prima Basis» geschaffen in den Gesprächen. «Uns fehlen nur die fünf oder sechs Prozent, die die FDP verkörpern», sagte Müller. «Ich sehe auch nicht den Win-Win für die FDP, mit einem solchen Ausstieg vor die Wähler zu treten.»