© Angelika Warmuth

Erhebliche Lawinengefahr in Hochlagen der deutschen Alpen

München (dpa/lby) – Kräftige Schneefälle haben die Lawinengefahr in den deutschen Alpen an Ostern stark steigen lassen. Fast überall in den Hochlagen der bayerischen Alpen herrsche nun wieder erhebliche Lawinengefahr und damit die dritthöchste der fünf Warnstufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Ostermontag in München mit. Allein durch einzelne Skifahrer sei oberhalb von 2000 Metern die Auslösung von Schneebrettlawinen möglich, warnten die Experten. Unterhalb von 2000 Metern wurde die Gefahr als mäßig bewertet, auch dort sei in den kommenden Tagen aber eine weitere Zunahme der Lawinengefahr möglich.

Seit Ostersonntag war vor allem in den Allgäuer Alpen vereinzelt bis zu einem halben Meter Neuschnee gefallen. Auch im übrigen bayerischen Alpenraum schneite es kräftig, dort kamen bis zu 30 Zentimeter zusammen. In den kommenden Tagen werden im deutschen Alpenraum weitere Schneefälle erwartet.