Ermittlungen gegen den „Maskenmann“: 32-Jähriger Kulmbacher wird psychiatrisch begutachtet

Der Kulmbacher Maskenmann wird ärztlich begutachtet, dann wird entschieden, ob er zunächst im Bezirkskrankenhaus bleiben muss, oder nicht. Nach seinem schweren Ausraster am Dienstag Abend am Real-Parkplatz und am Holzmarkt in Kulmbach laufen gegen den 32-jährigen Mann Ermittlungen, unter anderem wegen Nötigung, Bedrohung und Sachbeschädigung.
Die Polizeiermittlungen und die Vernehmungen von Zeugen sollen dann bei der Einordnung der Taten des 32-Jährigen weiterhelfen, sagt der Kulmbacher Polizeichef Dominik Salosnik im Radio Plassenburg-Gespräch.

Weil er seinen Job verloren hat, war der 32-jährige Kulmbacher am Dienstag Abend ausgerastet. Er hatte sich maskiert und war auf dem Parkplatz des Real-Marktes in Kulmbach mit einem Messer in der Hand auf mehrere junge Leute zugegangen. Die jungen Leute sind geflüchtet, der maskierte Angreifer hat einen Roller demoliert und am Holzmarkt die Reifen eines Pkw zerstochen. Später stellte er sich der Polizei und wurde wegen seiner Aggressivität ins Bezirkskrankenhaus gebracht.