© Marijan Murat

Festnahme in Audi-Diesel-Affäre: Ex-Manager aus Neckarsulm

München/Neckarsulm (dpa/lsw) – Bei den Ermittlungen gegen Audi in der Diesel-Affäre ist erstmals in Deutschland ein Beschuldigter festgenommen worden. Dem Mann – er soll nach dpa-Informationen in der Motorenentwicklung am Standort Neckarsulm gearbeitet haben – werden Betrug und unlautere Werbung vorgeworfen. Dies teilte die Staatsanwaltschaft München II am Freitag mit. Er sei am Montag festgenommen worden und sitze in Untersuchungshaft. Wer er ist und was ihm genau vorgeworfen wird, wollte eine Behördensprecherin offiziell noch nicht sagen.

Laut «Spiegel Online» und «Bild» handelt es sich um einen ehemaligen Manager der VW-Tochter Audi, der bis 2015 ein Team von Ingenieuren geleitet haben soll, das für die Abgaskontrollsysteme der Modelle für den US-Markt zuständig war. Gegen den 60-jährigen Italiener haben zudem die US-Behörden Strafanzeige gestellt. Sie werfen ihm Verschwörung zum Betrug und Verstöße gegen US-Umweltrecht vor.