Feuerteufel geschnappt?: Es hat drei Festnahmen in Kulmbach gegeben

Im Zusammenhang mit den Bränden über Ostern im Kulmbacher Land soll es drei Festnahmen gegeben haben. Wie der Nordbayerische Kurier erfahren haben will, sind noch am Ostermontag abends drei junge Männer im Alter von 19 und 20 Jahren in Stadtgebiet von Kulmbach vorläufig festgenommen worden.
Sie sollen ein gelbes Rundumlicht bei sich gehabt haben, das von einem der Brandorte stammen soll.

Die Polizei hat Radio Plassenburg gegenüber bestätigt, dass es am Montag Abend drei Festnahmen gegeben hat. Wie stark der Verdacht gegen die drei jungen Männer ist, ist aber unklar. Die drei machen angeblich bisher keine Angaben. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Dabei geht es um den Abgleich von Spuren und Sicherung von Beweisen.
Bei den vier Bränden ist Sachschaden von rund 300.000 Euro entstanden. Allein ein Harvester, der bei Ködnitz ausgebrannt war, hatte einen Wert von 250.000 Euro; daneben sind eine Waldhütte, ein Wohnhaus mit angebautem Schuppen und ein Anhänger in Brand gesetzt worden.