© Stefan Asal

Fliegender Wechsel von Winter- auf Sommerbetrieb in der Rhön

Gersfeld (dpa) – Sommerrodelbahn statt Skilift: In der Rhön wird derzeit in Windeseile von Winter- auf Sommerbetrieb umgestellt. Noch am Ostermontag liefen auf dem höchsten Berg (950 Meter) der Rhön im Dreiländereck Hessen, Bayern und Thüringen die Skilifte. Nun machen die Betreiber der Ski- und Rodelarena Wasserkuppe bereits die Sommerrodelbahn startklar. «Noch liegt dort ein halber Meter Schnee. Aber wenn das jetzt warm bleibt und der Schnee weiter taut, stehen die Chancen gut, dass wir die Rodelbahn am Wochenende wieder aufmachen können», sagte der stellvertretende Betriebsleiter Florian Heitmann der Deutschen Presse-Agentur.

Die Wasserkuppe liegt auf dem Gebiet der hessischen Stadt Gersfeld (Landkreis Fulda) und auch wird von Wintersportlern, Wanderern und Radfahrern aus Bayern gern genutzt.

Insgesamt ist Heitmann mit der diesjährigen Skisaison sehr zufrieden. «Wir hatten 85 Betriebstage. Das ist gut über dem Durchschnitt, der bei 60 Tagen liegt.» In der Rhön war die Skisaison Mitte März eigentlich schon für beendet erklärt worden. Wegen neuer Schneefälle wurden auf der Wasserkuppe die Lifte am 23. März aber wieder angeschaltet. Sogar Langlauf war am Roten Moor noch einmal möglich.