Freispruch für 28-Jährigen: Kulmbacher Altstadtfestschlägerei von 2016 bleibt ungeklärt und ungesühnt

Für die Altstadtfestschlägerei in Kulmbach von 2016 gibt es keinen Schuldigen, jedenfalls nicht im juristischen Sinne. Am Kulmbacher Amtsgericht ist ein wegen Körperverletzung in zwei Fällen angeklagter 28-Jähriger frei gesprochen worden. Die Tat sei brutal gewesen, urteilte die Richterin, man könne aber nicht mehr feststellen, wer der Täter sei.
Beim Altstadtfest 2016 waren sich in der Nähe der Dr. Stammberger Halle zwei Gruppen begegnet und es kam zu einer Schlägerei. Zwei junge Männer wurden dabei schwer verprügelt und haben Gehirnerschütterungen erlitten. Der 28-jährige Angeklagte hatte eingeräumt, am Tatort gewesen zu sein, beteuerte aber laut Bayerische Rundschau, nichts mit der Schlägerei zu tun gehabt zu haben.
In der Beweisaufnahme vor Gericht gab es widersprüchliche Zeugenaussagen und keine konkreten Beweise für die Täterschaft des Angeklagten.