© Daniel Karmann

Frommhold-Aus in Roth: Belgier Aernouts gewinnt

Roth (dpa) – Nach einem Sturz von Topfavorit Nils Frommhold auf der Radstrecke ist die Serie deutscher Sieger beim Langdistanz-Triathlon in Roth zu Ende gegangen. Über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen setzte sich am Sonntag der Belgier Bart Aernouts durch. Er blieb in 7:59:07 Stunden als einziger unter der Acht-Stunden-Marke. Zweiter wurde der Brite Joe Skipper vor dem Freiburger Maurice Clavel.

Der 41 Jahre alte 2014er Roth-Gewinner Timo Bracht verpasste bei seinem Wettkampf als Vierter das Podest. «Schlussendlich muss ich einfach Danke sagen», sagte Bracht bei seiner emotionalen Verabschiedung im Ziel. Er hatte sich Hoffnungen auf den Sieg gemacht, genoss aber so die Ovationen der Fans auf der Ehrenrunde.

Als größter Favorit war Frommhold an den Start gegangen. Nach dem Schwimmen gehörte er zu einer kleineren Verfolgergruppe. Nach 70 Kilometern führte Frommhold mit Zwei-Sekunden-Vorsprung auf Bracht das Feld an. Danach baute der 30-Jährige seinen Vorsprung aus, lag bei der Zwischenzeit bei Kilometer 122 knapp drei Minuten vor Clavel. Fünf Minuten waren es bei Kilometer 155,5.

Dann stürzte Frommhold beim Versuch, eine Altersklassenathletin zu überholen. Dabei brach der Lenker. Damit war das Rennen von 2015-Sieger Frommhold beendet. Im vergangenen Jahr hatte Weltmeister Jan Frodeno in Roth gewonnen.