Gesundheitsregion plus: Landkreis Kulmbach ist einer der jüngsten Bewerber

39 bayerische Regionen gehören schon dazu, der Landkreis Kulmbach will ebenfalls einsteigen in die Gesundheitsregionen plus. Ein Programm des Bayerischen Gesundheitsministeriums, hinter dem Ministerin Melanie Huml steht.

Ziel des Förderprogramms ist es, regionale Stärken auszubauen und die örtlichen Akteure stärker zu vernetzen. Gibt es Versorgungsprobleme in einer Region, sollen mit der ‚Gesundheitsregionen plus‘ die maßgeblichen Akteure an einen Tisch gebracht werden.
Fünf Jahre lang zahlt der Freistaat jeweils 50.000 Euro, wenn eine Region ein regionales Netzwerk aufbaut zur medizinischen Versorgung.

Eine Gesundheitsregion braucht einen eigenen Geschäftsführer, soll einmal im Jahr ein Gesundheitsforum durchführen und Arbeitsgruppen bilden, die sich um Chancengleichheit bei der Gesundheitsversorgung kümmern.