Gewünscht ja – aber erlaubt?: Spakassen und VR-Banken sollen gemeinsam Geldautomaten aufstellen

Das wäre eine Lösung, wenn es im eigenen Ort keine Bankfiliale und nicht mal mehr einen Geldautomaten gibt: Dass nämlich VR-Banken und Sparkassen ihre Geldautomaten gemeinsam betreiben.
Immerhin, im Raum Kulmbach-Kronach hat die Sparkasse sechs Geschäftsstellen geschlossen. Die Sparkasse Bayreuth hat letztes Jahr neun Geschäftsstellen aufgegeben und sechs Geldautomaten abgebaut.

Die Bayreuther Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer hat laut Nordbayerischer Kurier  beim Wirtschaftsministerium recherchiert, ob die Zusammenarbeit erlaubt ist, nachdem die Banken skeptisch sind. Herausgekommen ist eine relativ komplizierte Regelung. Dort, wo es keinen Mitkonkurrenten gibt, dürfen Sparkassen und VR-Banken gemeinsam Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker aufstellen. In Warmensteinach und in Trockau im Landkreis Bayreuth gibt’s solche Kooperationen schon.

Der Hindergrund: die Banken müssen sich auf dem harten Geldmarkt behaupten und sparen an Filialen und Personal. Gleichzeitig suchen sie Lösungen, wie sie die Bevölkerung im flächigen Raum Bayreuth Kulmbach mit Geld versorgen können. In Kulmbach tourt der Sparkassenbus durch den Landkreis. In Bayreuth hat die Sparkasse teilweise mit Boten Geld zu ihren Kunden in den entfernteren Ortschaften gebracht, oder auch Bargeld per Post verschickt.