© Nicolas Armer

Goldene Madonnen bevölkern Nürnberg

Nürnberg (dpa/lby) – Eine Kunst-Installation mit 600 goldenen Madonnen ist von heute an zwei Wochen lang in Nürnberg zu sehen. Geschaffen hat das Werk vor dem Germanischen Nationalmuseum (GNM) der Konzeptkünstler Ottmar Hörl. Nach der Aktion sollen die rund 90 Zentimeter großen, lackierten Kunststoff-Figuren für 250 Euro verkauft werden. Er wolle mit der Aktion den Nürnbergern eine Figur wieder näher bringen, die Mitte des 19. Jahrhunderts ein «Weltstar» gewesen sei, sagte Hörl. Auch damals seien unzählige Repliken der Nürnberger Madonna verkauft worden.

Eröffnet wird die Installation am Vormittag von Hörl, der städtischen Kulturreferentin Julia Lehner und Heimatminister Markus Söder (beide CSU). Die Gold-Figuren stehen in mehreren Reihen hintereinander auf einer Tribüne. Die Original-Skulptur aus Lindenholz entstand um 1510. Der Schöpfer des weltberühmten Werks ist ein bis heute unbekannter Nürnberger Bildschnitzer. Die rund 150 Zentimeter große Madonna – ein Hauptwerk der Nürnberger Kunst der Dürerzeit – war ursprünglich Bestandteil einer Kreuzigungsgruppe mit Christus und Johannes in der früheren Nürnberger Dominikanerkirche.