GroKo Verhandlungen in Berlin: Auch die Kulmbacher SPD ist gespalten

Der am Mittwoch abgeschlossene Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD spaltet die Kulmbacher SPD. Im Gespräch mit Radio Plassenburg machen zwei hiesige Funktionäre ihre Standpunkte deutlich: Julian Seifert, Kreisvorsitzender der Jusos, und Ingo Lehmann, der Vorsitzende des Kulmbacher SPD-Ortsverbands. Seifert zeigt sich enttäuscht über die Verhandlungen der SPD-Spitze. Er werde, wie viele Jusos bundesweit, seine Stimme gegen die Große Koalition abgeben. Ingo Lehmann dagegen sagt, wenn die Inhalte passen, werde er dafür stimmen. Viele der SPD-Mitglieder, die sich genauso entscheiden, tun das aber nicht aus voller Überzeugung, sondern vielmehr vor dem Hintergrund, dass Deutschland dringend eine Regierung brauche, so die Einschätzung des Stadtrats. Anfang März soll die Mitgliederabstimmung innerhalb der SPD abgeschlossen sein.