Großbrand in Hutschdorf: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen verdächtige Frau

Es war wahrscheinlich Brandstiftung. Der Großbrand in Hutschdorf Anfang Juni ist nicht durch einen technischen Defekt entstanden. Das ist das Ergebnis der Brandfahnder und der Kulmbacher Polizei. Die Staatsanwaltschaft hat auch schon eine Verdächtige im Visier. Laut Bayerischer Rundschau wurde Anklage gegen eine Frau aus dem Umfeld des Ortes erhoben. Es soll sich um eine persönlich motivierte Tat gehandelt haben. Das habe sich durch Zeugenhinweise ergeben. Der Frau droht eine Gefängnisstrafe von zwei bis vier Jahren.

Bei dem Brand Anfang Juni standen drei Gebäude in Flammen. Der Schaden: 100.000 Euro. Ernsthaft verletzt wurde niemand.