© Carsten Rehder

Grubinger begeistert bei Klassik am Odeonsplatz

München (dpa/lby) – Die Zugabe tippte er mit flinken Fingern auf einer alten Schreibmaschine: Der österreichische Percussionist Martin Grubinger hat beim Open-Air-Konzert Klassik am Odeonsplatz am Samstagabend in München das Publikum begeistert. Der 34-Jährige trat gemeinsam mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Er war für den erkrankten Starpianisten Lang Lang eingesprungen. Der Abend war mit 8000 Zuschauern ausverkauft, wie der Veranstalter mitteilte. 

Auf dem Programm standen zunächst drei Konzerte für Orchester und Percussion der Komponisten Tan Dun, John Corigliano und Bruno Hartl – letzterer schrieb das Stück eigens für Grubinger auf dessen Wunsch mit «Rhythmen an der Grenze zur Unspielbarkeit». Im zweiten Konzertteil spielte das Symphonieorchester – unter der Leitung von Dirigent Manfred Honeck – Werke von Antonín Dvořák und Dmitrij Schostakowitsch.

Am Sonntag präsentieren die Münchner Philharmoniker bei Klassik am Odeonsplatz Werke von Johannes Brahms und Modest Mussorgskij, dirigiert von Valery Gergiev.