Haft für Reichsbürger: 49-jähriger Bayreuther muss für Beschimpfungen und Holocaustlüge ins Gefängnis

Als Bayreuther Reichsbürger ist er bekannt, jetzt muss er für neun Monate ins Gefängnis. Das Bayreuther Landgericht hat gestern laut Nordbayerischer Kurier einen  49-jährigen Mann verurteilt, weil er unter anderem in einem Brief die Bayreuther Oberbürgermeisterin übel beschimpft hat.
Hintergrund war die Meinung des 49-Jährigen, die  Bayreuther Stadtverwaltung dürfe keine Reisepässe ausstellen, nachdem die Bundesrepublik Deutschland für die Reichsbürger kein Staat, sondern eine GmbH ist.
Angeklagt war der Bayreuther auch, weil er auf Facebook den Holocaust leugnet und die Meinung vertritt, die Konzentrationslager seien von Amerikanern geführt worden. Nach einem psychiatrischen Gutachten ist der Verurteilte aber nicht schizophren. Er habe sich lediglich entschlossen, an etwas bestimmtes zu glauben – also schuldfähig.