Höhepunkt erreicht: die Grippewelle verläuft dieses Jahr aber schwächer als 2017

Die Grippewelle breitet sich aus in Oberfranken. Am Bayreuther Klinikum ist mittlerweile fast eine ganze Station zur Influenza-Station erklärt worden. 33 Patienten werden dort aktuell wegen Grippe behandelt.
Nach Radio Plassenburg-Recherchen gibt es am Kulmbacher Klinikum keine eigenen Influenza-Station. Geschäftsführerin Brigitte Angermann sagte unserem Sender, am Kulmbacher Klinikum würden medizinische Schnelltests gemacht und die Patienten dann aus der Notaufnahme entweder auf Station gebracht oder, wenn es keine schweren Fälle seien, an die Hausärzte verwiesen.

Auch im Kulmbacher Land erreicht die Grippewelle nach Einschätzung der Leiterin des staatlichen Gesundheitsamtes, Camelia Sancu gerade ihren Höhepunkt. 291 Grippefälle sind bis gestern im Landkreis Kulmbach registriert worden. In ganz Oberfranken sind es bisher 500.

Experten wie Camelia Sancu raten auch jetzt noch zur Grippeimpfung. Allerdings sollte man darauf achten, dass der so genannte Vierfach-Impfstoff verwendet wird, der den aktuell am meisten grassierenden Virus bekämpft.