Jeder Einbruch ist einer zu viel: Die Zahlen sind in Oberfranken wohl leicht gestiegen

Ein Wohnungseinbruch ist nicht nur ärgerlich für die Betroffenen, er hat auch Langzeitfolgen – Unsicherheit in den eigenen vier Wänden macht Betroffenen oft zu schaffen. Erfreulich ist die aktuelle Entwicklung: Bayernweit sind die Einbruchszahlen laut dpa im vergangenen Jahr um fast 20 Prozent gesunken. 6.045 Einbrüche sind bei der Polizei gemeldet worden.

Statistisch gemessen werden die Einbrüche mit der so genannten Häufigkeitszahl. Pro 100.000 Einwohner gab es letztes Jahr laut dpa 47 Einbrüche in Bayern.
Oberfranken liegt da weit unter dem Durchschnitt, mit 37 Einbrüchen pro 100.000 Einwohner. Allerdings sollen die Einbruchszahlen in Oberfranken im vergangenen Jahr leicht gestiegen sein. Näheres will das Polizeipräsidium Oberfranken in seiner Kriminalstatistik bekannt geben.

Das Polizeipräsidium beschäftigt an vier Standorten in ganz Oberfranken Beamte, die kostenlos vorbeugend beraten. Da geht es ganz konkret um Einbruchsschutz, aber auch Aufklärung und Tipps zum Schutz vor Taschendiebstahl und Betrug.