Junge Frau auf der Toilette gefilmt: Kulmbacher muss 4.000 Euro Strafe zahlen

Das würde bei jeder Frau Ekel und Abscheu auslösen: Wenn man auf einer öffentlichen Toilette ist und plötzlich jemand ein Smartphone unter der Tür durchschiebt und filmt. Im Tanzpalast Schwingen hat das ein 23-jähriger Mann gemacht und ist jetzt vom Kulmbacher Amtsgericht dafür verurteilt worden. 4.000 Euro Strafe muss der Arbeiter aus dem Landkreis Kulmbach zahlen und die Kosten des Verfahrens tragen. Das berichtet die Bayerische Rundschau.

Im März hatte er versucht, eine 18-Jährige auf der Toilette zu filmen. Sie hatte es aber gemerkt und der 23-Jährige wurde gleich geschnappt.

Vor Gericht zeigte er sich reumütig, außerdem sei er nicht mehr Herr seiner Sinne gewesen, bei knapp zwei Promille Alkohol im Blut. Das Geständnis wirkte sich strafmildernd aus, allerdings ist der Kulmbacher schon dreimal vorbestraft. Deswegen muss er 4.000 Euro zahlen.