Kleindenkmal größer als vermutet: „Freunde der Plassenburg“ richten zur Restaurierung Spendenkonto ein

Die Ködnitzer kennen es, das altehrwürdige Steinkreuz aus dem Spätmittelalter, das bis 2006 bei Pinsenhof stand. Dann hat es wohl ein größeres Fahrzeug gerammt, denn es zerbrach in zwei Teile und lag seitdem kaputt dort. Jetzt wird das Kleindenkmal von einem Restaurator am Dresdner Zwinger repariert und wieder ganz gemacht, allerdings fehlt dafür noch ein bisschen Geld. 1.000 Euro sind bereits von Menschen aus Stadt und Landkreis Kulmbach zusammen gekommen – zu wenig, um das Sühnenkreuz komplett wiederherzustellen. Das alte Steinkreuz, um das sich viele Sagen um Mord, Gespenster und monströse Tiere ranken, hat sich bei der Bergung nämlich viel größer und imposanter dargestellt als seit jeher angenommen.
Deswegen hat der Verein „Freunde der Plassenburg“ ein Spendenkonto eingerichtet:

Stichwort „Sühnenkreuz“

Sparkasse Kulmbach-Kronach

IBAN: DE86 771500000101593465

Für Beträge über 50 Euro wird eine Spendenquittung ausgestellt, dafür müssen auf der Überweisung Name und Anschrift der Spendenden eingetragen werden.