© Nicolas Armer

Künstler wollen in Würzburg Varieté-Weltrekord holen

Würzburg (dpa/lby) – Würzburg will den Weltrekord. Genauer gesagt den Weltrekord im Dauer-Varieté. Rund 1000 Künstler sollen mehr als 100 Stunden ohne Pause ein unterhaltsames Programm auf die Bühne bringen. Sollte das gelingen, hätten die Unterfranken den Rekord aus Indien geknackt. Der steht so im Guinnessbuch der Rekorde. 100 Stunden und 49 Minuten lang hatten dafür mehr als 4000 Künstler im Januar 2015 ihr Bestes gegeben. Das wollen die Franken toppen. Die «längste Varieté-Show der Welt» beginnt am Dienstag um 18.00 Uhr. Der Weltrekord wäre demzufolge am Samstag um 22.50 Uhr geschafft.

Die Idee dazu hatte Andy Sauerwein. Der fränkische Kabarettist wollte eine größere Veranstaltung auf die Beine stellen, die länger dauert als die üblichen zwei bis drei Stunden. «Ich kenne viele Künstler und weiß, dass die Kulturszene in Würzburg gut vernetzt ist», sagt der 38-Jährige. «Und wenn man alle dafür begeistern will, muss es eigentlich eine Rekordshow sein», erinnert sich Sauerwein an seine ersten Gedanken zu dem Thema.

Seit einem Jahr arbeiten hauptsächlich Sauerwein und zwei weitere Kunstschaffende an der Umsetzung dieser Idee. Zuerst habe er viele schlaflose Nächte gehabt, «weil es noch so viele Lücken gab». Immerhin müssen mehr als 6049 Minuten mit Programm gefüllt werden. Kurz vor dem Start seien die Lücken jedoch deutlich kleiner geworden. «Schwierig ist vor allem die Zeit zwischen vier und acht Uhr morgens.» Jeder Auftritt muss mindestens zwei und darf maximal zehn Minuten lang sein.

Laut Duden gilt Varieté als Theater mit wechselndem, unterhaltsamem Programm. Sauerwein selbst spricht von einer «Wundertüte». Entsprechend bunt ist das bislang geplante Programm. Ob Trapez-Akrobatik, Pole-Dance, Jonglage, Tanz, a cappella, Yoga, Improvisationstheater, Comedy oder Poetry Slam – es dürfte für nahezu jeden Weltrekordversuch-Besucher etwas Interessantes dabei sein. «Jeder, der Blockflöte spielen oder ein Rad schlagen kann, darf mitmachen. Es muss in irgendeiner Form natürlich vorher eingeübt sein. Wir wollen ja niemanden bloßstellen», sagte Sauerwein dazu.

Neben den Hobbykünstlern werden auch viele Profis auf der Bühne stehen. «Der achtfache Deutsche Meister in Yo-Yo-Artistik, Musicalsänger aus Berlin und Hamburg, die Preisträgerin des Bayerischen Kabarettpreises – auch etliche Prominenz hat sich angekündigt.»

Rund 100 000 Euro wird der Weltrekordversuch den Angaben zufolge kosten. Das Geld soll durch Sponsoren und den Verkauf von Eintrittskarten wieder reinkommen. Zudem machen mehr als 50 ehrenamtliche Helfer das Projekt möglich. «Wir wollen damit beweisen, dass Franken kulturell gut aufgestellt ist und Kleinkunst begeistern kann», sagt Sauerwein.