Kulmbacher Rettungsschwimmer im Einsatz: Neujahrsschwimmen in der Wilden Rodach

20 Rettungsschwimmer aus dem Kulmbacher und Kronacher Land haben am Samstag das Neujahrsschwimmen von der Donau kurzerhand nach Wallenfels in die Wilde Rodach verlegt. In Neuburg hatte die Traditionsveranstaltung wegen Hochwasser ausfallen müssen.
Die Wallenfelser Ortsgruppe der Wasserwacht hat für gebührenden Ersatz gesorgt. Sechs Gruppen mit Rettungsschwimmern aus Trebgast, Mainleus, Stadtsteinach, Thurnau, Ebermannstadt und Wallenfels haben rund drei Kilometer in der Wilden Rodach in Neoprenanzügen durchschwommen – gesichert von erfahrenen Wasserrettern an Land.
Für Christian Draht von der Kulmbacher Wasserwacht eine wichtige Übung. Immerhin, so sagt er bei inFranken.de, kommen die so genannten Fließwasserretter auch bei den Floßfahrten in Wallenfels immer wieder zum Einsatz.