Kulmbacher Tafelrunde steht: schon 30 Mitglieder machen Lobbyarbeit für ihre Heimat

Die Kulmbacher Tafelrunde, das ist eine neue Idee, mit der Kulmbacher aus nah und fern Lobbyarbeit für ihre Heimat machen sollen. Entstanden ist sie in München, wo sich der Landkreis Kulmbach seit einem Jahr im Haus der Bayerischen Landkreise als Herz Oberfrankens präsentiert.
Jetzt hat Landrat Söllner die Kulmbacher Tafelrunde offiziell aus der Taufe gehoben, gleich mal zusammen mit den Kulmbacher Landtagsabgeordneten Martin Schöffel und Inge Aures.

Das Ziel:
Kulmbach als Wirtschaftsraum präsentieren und Mund zu Mund-Propaganda für das Kulmbacher Land machen. Mit ihrem persönlichen Netzwerken sollen die Beteiligten Werbung machen bei Unternehmensansiedlung oder neuen Projekten.
Künftig soll sich die Tafelrunde regelmäßig in München treffen und Anlaufstelle sein für Kulmbacher oder Freunde Kulmbachs und solche, die es werden wollen.