© Stefan Puchner

Ledvance-Betriebsräte beraten über Werksschließungen

Augsburg (dpa/lby) – Nach der Ankündigung von Werkschließungen bei dem Leuchtmittelhersteller Ledvance beraten die Betriebsräte über das weitere Vorgehen. Die Vertreter der Arbeitnehmer von den einzelnen Standorten kommen am Freitag in Augsburg zu einer Gesamtbetriebsratssitzung zusammen. Es handelt sich um eine schon länger geplante turnusgemäße Sitzung, die allerdings von dem in der vergangenen Woche angekündigten Personalabbau überschattet wird. Heute wollen die Betriebsräte und die IG Metall über die Situation an den einzelnen Standorten berichten und ihre nächsten Schritte erläutern.

Ledvance hatte angekündigt, mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze in Deutschland streichen zu wollen. Insgesamt sollen etwa 1300 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren. Neben Augsburg soll auch das Werk Berlin geschlossen werden. In den Fabriken in Wipperfürth (Nordrhein-Westfalen) und im oberbayerischen Eichstätt sowie in der Zentrale in Garching bei München soll ebenfalls Personal abgebaut werden.

Am Mittwoch hatte es erstmals ein Treffen der Stadt Augsburg mit Vertretern des Unternehmens und dem Betriebsrat gegeben, an dem auch Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) teilnahm. Nach Angaben ihres Ministeriums könnte es eine Technologieförderung geben, falls Ledvance das Augsburger Werk doch nicht stilllegt.