Masernimpfung: Gesundheitsministerin betont ihre Bedeutung

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml nutzt die ruhige Zeit zwischen den Jahren, um auf die Masernimpfung hinzuweisen. Die Zahl der Masernfälle in Bayern sei 2017 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Die Bamberger Ministerin wirbt für Schutzimpfungen. Die Entwicklung bei den Masern-Fällen zeige, dass es weiter Impflücken in der Bevölkerung gebe.

Es ist wichtig, sich und andere Menschen zu schützen – vor allem Säuglinge und Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die selbst nicht geimpft werden können. Das sollten auch Impfgegner bedenken, so die Gesundheitsministerin.

Masern sind eine nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtige Erkrankung. Bis zum 18. Dezember 2017 sind in Bayern 51 Masernfälle gemeldet worden. Letztes Jahr waren es 32 Fälle.