Nach Beschädigungen an Wahlplakaten: Kulmbacher Jusos distanzieren sich

Nach den Beschädigungen an vielen Wahlplakaten in Kulmbach distanzieren sich die Jusos jetzt von den Vorfällen. Hintergrund sind Bestrebungen, den Jusos, so wörtlich, „die Sachbeschädigungen an Plakaten in und um Kulmbach in die Schuhe zu schieben“. Wie es in dem Schreiben heißt, habe OB Henry Schramm von der CSU im Telefonat mit SPD-Mitgliedern die Jusos der Sachbeschädigung angeklagt. Schramm wehrt sich in einer Stellungnahme jetzt gegen diese Vorwürfe. Er schreibt, dass Inge Aures und Ingo Lehmann von der SPD ihm schon vor zwei Wochen versichert hätten, dass ihre Partei nichts damit zu tun habe. Die Anschuldigungen der Kulmbacher Jusos haben Schramms Meinung nach eher mit den politischen Ambitionen ihres Vorsitzenden Julian Seiferth zu tun. In den letzten Wochen waren in Kulmbach immer wieder Wahlplakate beschmiert, zerstört oder abmontiert worden. Laut Henry Schramm habe diese Zerstörung dieses Jahr eine noch nie dagewesene Dimension erreicht.