© Friso Gentsch

Nach Raubüberfall drei Verdächtige in U-Haft

Amberg (dpa/lby) – Nach dem Überfall auf ein Schmuckgeschäft im oberpfälzischen Amberg hat die Polizei drei mutmaßliche Täter festgenommen. Nachdem zwei der Männer am Montag am Bahnhof nur kurz nach der Tat gefasst wurden, nahmen die Ermittler am Abend in Schmidmühlen (Landkreis Amberg-Sulzbach) den dritten Verdächtigen fest. Nach Polizeiangaben vom Dienstag erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehle gegen die drei Männer im Alter von 19 bis 35 Jahren.

Drei Räuber hatten am Montag zwei kostbare Armbanduhren im Wert von etwa 50 000 Euro erbeutet. Die Täter hatten den Juwelier niedergeschlagen und gefesselt. Eine Geschäftsfrau aus dem benachbarten Laden bemerkte den Überfall und wollte die Polizei alarmieren. Auch sie wurde von einem der Räuber gefesselt, ehe sie den Notruf absetzen konnte. Der Juwelier wurde bei dem Raubüberfall verletzt und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Nach Zeugenaussagen hatten die Täter auch eine Schusswaffe dabei und damit den Juwelier bedroht. Sie wurde am Dienstag im Bahnhofsbereich gefunden, nach ersten Erkenntnissen handelt es sich nicht um eine scharfe Schusswaffe. Nach dem Hinweis einer Passantin wurden auch die beiden Uhren im Gleisbereich des Amberger Bahnhofs gefunden.

Auf die Spur des dritten Tatverdächtigen brachten die Fahnder nach Worten eines Sprechers die Social-Media-Aktivitäten der Polizei: Ein Zeuge sei durch Informationen auf der Facebook-Seite der Oberpfälzer Polizei auf den Verdächtigen aufmerksam geworden und habe die Beamten verständigt.