Nach tödlichem Unfall: A9 bei Trockau soll sicherer werden

Nach dem tödlichen Unfall auf der A9 an der Talbrücke bei Trockau vor anderthalb Wochen sprechen Landrat Hermann Hübner und Pegnitz‘ Bürgermeister Uwe Raab nun von einem Problemfall. Der Grund: Die Brücke ist nur einseitig mit einer Lärmschutzwand gesichert. Das hatte am 16. Januar zum Tod eines 33-jährigen Autofahrers geführt. Er war aus seinem Auto ausgestiegen, von einem anderen Fahrzeug erfasst und von der Talbrücke gestoßen worden. Hübner und Raab haben jetzt ein Bittschreiben an Polizei, Autobahndirektion und Bundesverkehrsministerium verfasst, auch die andere Brückenseite besonders zu sichern.