Nachhaltiger und umweltbewusster leben: Neue Bewegung „Transition Kulmbacher Land“ will Netzwerk aufbauen

Wollen tun wir alle, bloß, wir kommen irgendwie nicht dazu, es anzupacken – nämlich ökologisch und nachhaltig zu leben, die Umwelt zu schonen, auf Plastik zu verzichten und am besten Massentierhaltung zu vermeiden. In Kulmbach hat sich jetzt eine Interessengemeinschaft gegründet, die sich für so eine Lebensweise stark macht.

„Transition Kulmbacher Land“ heißt die Gemeinschaft und sie will einen Wandel in der Gesellschaft bei uns erreichen. 15 Mitglieder hat die Interessengemeinschaft schon und entstehen soll ein Netzwerk von aktiven Gruppierungen. Dazu gehören laut Bayerische Rundschau der ADFC, der allgemeine Deutsche Fahrradclub, der Mainleuser Klaus Knorr mit seinem Projekt Elektro-Mobilität und die solidarische Landwirtschaft am Kulmbacher Patersberghof. Der Ausbau ist erwünscht, das Ziel ein gesellschaftliches Miteinander. Den Kontakt findne Sie auf der RP-Homepage unter den Regionalnachrichten.