Neue Ärzte braucht das Land: Gesundheitsministerin gibt Zwischenstand

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml will noch mehr Landärzte für Bayern gewinnen. Bei der Landesdelegiertenversammlung des Hartmannbundes in Bamberg hat die Ministerin einen Zwischenstand gegeben. Die Förderprogramme liefen erfolgreich. Zum Beispiel das Stipendienprogramm, das junge Mediziner motivieren soll, auf dem flachen Land als Arzt zu arbeiten – 117 Stipendiaten bayernweit bekommen aus dem Programm monatlich 300 Euro.

Darüber hinaus fördere das Gesundheitsministerium auch die Niederlassung von Hausärzten, Kinder- und Jugendpsychiatern und aller Ärzte der allgemeinen fachärztlichen Versorgung in Orten mit maximal 20.000 Einwohnern mit bis zu 60.000 Euro. 335 Niederlassungen und Filialbildungen habe es damit bisher in Bayern gegeben, davon allein 274 Hausärzte.